Kontaktzündanlage: eine vollständige Beschreibung des Funktionsprinzips

Zündanlage kontaktieren

Das Zündsystem eines Benzinmotors dient zum Zünden eines Luft-Kraftstoff-Gemisches. Diese Mischung wird durch einen Funken entzündet.

Je nachdem, wie der Prozess gesteuert wird, wird das Zündsystem in drei Typen unterteilt:

  • Kontakt;
  • kontaktlos (wie man es am Beispiel eines VAZ 2101-2107 classic installiert, siehe hier);
  • elektronisch.

Im Kontaktsystem wird die Ansammlung und Verteilung von Funken in den Zylindern durch eine mechanische Vorrichtung gesteuert - einen Unterbrecher-Verteiler (Verteiler).

In einem berührungslosen Zündsystem wird diese Funktion von einem Transistorschalter ausgeführt.

Bei einem elektronischen Zündsystem wird die Verteilung der elektrischen Energie von einem elektronischen Steuergerät (ECU) gesteuert.

Diagramm der Zündanlage kontaktieren

  • Egnitionsschloss. Der Zündschalter befindet sich normalerweise an der Lenksäule oder am Bedienfeld. Es steuert den Stromfluss zwischen Batterie und Zündanlage.
  • Batterie. Wenn der Motor nicht läuft, ist die Batterie die Stromquelle. Es ergänzt auch den vom Generator erzeugten Strom, wenn er weniger als 12 Volt erzeugt. Informationen zur Auswahl einer zuverlässigen Batterie finden Sie hier.
  • Verteiler. Der Verteiler leitet den Hochspannungsstrom von der Spule über den Zündverteilerknopf nacheinander zu jeder der Zündkerzen.
  • Kondensator. Ein als Kondensator bezeichnetes Gerät ist am Zündverteilergehäuse angebracht. Es stellt sicher, dass zwischen den offenen Kontakten des Leistungsschalters kein Funke entsteht, der zum Verbrennen der Kontaktfläche führen würde.
  • Zündkerze. Hochspannungsstrom fließt durch die Mittelelektrode der Kerze. Dann wird in dem Spalt zwischen der Mittel- und der Seitenelektrode ein Funke erzeugt, der das Kraftstoffgemisch im Zylinder entzündet.
  • Antriebseinheit. Typischerweise wird das Ventil direkt von der Nockenwelle angetrieben. Seine Drehzahl beträgt 1/2 der Kurbelwellendrehzahl.
  • Spule. Die Spule besteht aus einem Metallgehäuse mit 2 isolierten Wicklungsdrähten, die auf einen Weichstahlkern gewickelt sind. Durch die Kompression der Magnetfelder um die Primärwicklung entsteht in der Sekundärwicklung ein Hochspannungsstrom, der durch den Verteiler zu den Zündkerzen fließt.

Das Funktionsprinzip des Kontaktzündsystems

Das Funktionsprinzip des Kontaktsystems besteht darin, die Niederspannungs-Zündspule (12 V) des elektrischen Netzes des Fahrzeugs zu sammeln und in Hochspannung (bis zu 30.000 Volt) umzuwandeln und dann Spannung an die Zündkerzen zu übertragen und zu verteilen, um diese zu erzeugen Funkenbildung auf der Kerze zum richtigen Zeitpunkt. Die Umverteilung der Hochspannung über die Zylinder erfolgt über die Kontakte.

Ein mechanischer Unterbrecher steuert direkt den Energiespeicherprozess (Primärkreis) und das Schließen / Öffnen der Primärwicklungsstromversorgung.

Das Wesentliche des Kontaktsystembetriebs besteht also in den folgenden Stufen:
  1. Wenn der Fahrer den Schlüssel im Zündschloss dreht, fließt ein niedriger Batteriespannungsstrom zur Primärspule der Zündspule.
  2. Der an der Primärwicklung auftretende Strom bildet ein Magnetfeld.
  3. Aufgrund der Tatsache, dass der Motor anspringt (zunächst vom Anlasser), öffnen sich die Kontakte des Nockenschalters regelmäßig.
  4. Zum Zeitpunkt des Öffnens des Stromkreises der Primärwicklung verschwindet auch das Magnetfeld, aber aufgrund der Kraftlinien, die die Windungen der Primär- und Sekundärwicklung kreuzen, wird in der Sekundärwicklung und in der Primärwicklung ein Hochspannungsstrom induziert das Phänomen der Selbstinduktion (Spannung nicht mehr als 300 Volt).
  5. Der resultierende Hochspannungsstromimpuls wird der Verteilerabdeckung zugeführt.
  6. Wo aufgrund der Kontakte der Strom auf jede Zündkerze verteilt wird.
  7. Eine Funkenentladung zwischen den Elektroden der Zündkerze zündet das Kraftstoff-Luft-Gemisch im Motorzylinder.

Die Verwendung dieser Art der Zündung wird bei klassischen inländischen Autos und einigen alten ausländischen Autos durchgeführt.

Selbstinduktionsstrom tritt nicht nur an der Sekundärwicklung, sondern auch an der Primärwicklung auf, was zum Verbrennen der Kontakte und zu Lichtbögen führt.

Fehlfunktionen des Kontaktzündungssystems

1. Kein Funke auf Kerzen

Mögliche Gründe:

  • schlechter Kontakt oder offener Stromkreis im Niederspannungskreis;
  • unzureichender Spalt zwischen den Leistungsschalterkontakten (Ausbrennen);
  • Ausfall der Zündspule, des Kondensators, der Verteilerabdeckung (Risse oder Verbrennungen), Ausfall von Sprengdrähten oder der Kerzen selbst.

Methoden zur Beseitigung von Störungen:

  • Überprüfen von Hoch- und Niederspannungskreisen;
  • Regelung des Spaltes der Leistungsschalterkontakte;
  • Austausch defekter Elemente der Zündanlage.

Fehlfunktionen des Kontaktzündungssystems

2. Der Motor läuft zeitweise

Mögliche Gründe:

  • Versagen der Kerze;
  • Verletzung des Spaltes zwischen den Elektroden der Kerze oder in den Kontakten des Leistungsschalters;
  • die Verteilerabdeckung oder ihr Rotor ist beschädigt;
  • falsch installiert oder Zündzeitpunkt verloren.

Methoden zur Beseitigung von Störungen:

  • Überprüfen und Einstellen des Zündwinkels (wie Sie den Zündzeitpunkt am Beispiel des VAZ 2103 richtig einstellen, sehen Sie in diesem Video);
  • Austausch fehlerhafter Teile;
  • Einstellen der erforderlichen Lücken an den Zündkerzen und Leistungsschalterkontakten.